Leitsystem in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Zugang Gedenkstaette klein 

© KZ-Gedenkstätte Dachau/Maximilian Lütgens

Seit Mai 2016 führen Leitstreifen zum Tasten und Aufmerksamkeitsfelder aus unterschiedlichen Materialien von der Bushaltestelle Pater-Roth-Straße bis an die Informationstheke des Besucherzentrums im Gebäude der KZ-Gedenkstätte Dachau.

Dieses durchdachte Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen entstand in einer sehr intensiven, dreijährigen Zusammenarbeit von Mitarbeitern der KZ-Gedenkstätte, der Stadt Dachau und des staatlichen Bauamtes Freising sowie von Architekten und von Mitarbeitern des BBSB e.V.

Die Landesverkehrsbeauftragte vom BBSB-Servicebüro Barrierefreie Umwelt und der sie unterstützende Arbeitskreis für Barrierefreie Umwelt- und Verkehrsraumgestaltung (BUV) zeigten Stolperstellen für seheingeschränkte Menschen auf, informierten über die Anforderungen an ein Blindenleitsystem und testeten Musterflächen mit Leitstreifen aus alternativen Materialien wie Granit und Marmor auf Taktilität und Kontrast.
Nicht zuletzt nahmen sie das fertige System bei einer Begehung ab.

Nachdem die Leitstreifen und Aufmerksamkeitsfelder bereits einige Monate im Einsatz waren, evaluierte das BBSB-Team das Leitsystem nochmals. Hierbei wurden wenige Mängeln, entstanden durch den Gebrauch, festgestellt und behoben.

Durch diese erfolgreiche Kooperation verschiedener Akteure konnte ein barrierefreier Zugang für blinde und sehbehinderte Menschen geschaffen und die Teilhabe seheingeschränkter Menschen am kulturellen Leben wieder ein gutes Wegstück vorangebracht werden.

 

Zusätzliche Informationen