Ausbildung und Beruf

Zu den wichtigsten Aufgaben des BBSB gehört die Förderung der beruflichen Teilhabe blinder und sehbehinderter Menschen.

Wir beraten unter anderem zu folgenden Themen

  • Einsatzmöglichkeiten in bestimmten Berufsfeldern
  • Arbeitsplatzausstattung
  • Fördermöglichkeiten durch die Integrationsämter und sonstige Rehabilitationsträger
  • Umsetzung von berufsspezifischen Texten in Großdruck, Blindenschrift oder Audioformat
  • Bewältigung des Arbeitsweges und Orientierung im Betrieb
  • Konflikte am Arbeitsplatz

Junge Frauen arbeiten am PC mit Braille-Zeile

Die folgende Liste beschreibt exemplarisch mögliche Berufsfelder für blinde und sehbehinderte Menschen und ist nicht vollständig:

  • Akademische Berufe: Juristen, Psychologen, Pädagogen, Betriebswirte
  • Büroberufe: Schreibkräfte, Sachbearbeiter
  • Tätigkeiten in Telefonzentralen und Callcentern
  • Medizinische Heil- und Hilfsberufe: Masseur, medizinischer Bademeister sowie Physiotherapeut
  • Industriearbeiter
  • Hauswirtschaftliche und handwerkliche Berufe: Bürstenmacher, Korbflechter
  • Musiker, Organisten

Grundsätzlich muss immer individuell geprüft werden, inwieweit eine bestimmte Sehstörung die Ausübung eines Berufs ermöglicht.

Ansprechpartner in beruflichen Fragen sind unter anderem die Sprecherin des Forums Arbeit und Beruf (FArBe) Gertraud Ramsbeck sowie die Mitarbeiter der Integrationsfachdienste des BBSB.

Kontakt

Sprecherin von FArBe

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusätzliche Informationen